Greta boscheinen

Gesang

Manchmal könnte man meinen, sie wäre die Vorlage des Duracell-Hasen. Mit Zweihundert Prozent Energie singt und schwingt Greta über die Bühne. Vorsicht, ihre gute Laune ist ansteckend! Miss Second Voice findet immer neue Melodien und ihre klassisch geprägte Stimmgewalt bildet das perfekte Pendant zu Tanja.


Wie kam Greta zur Musik?


Gesungen hat sie eigentlich schon immer, vor allem mehrstimmig: Ob im Duett mit ihrer Schwester (das fing an bei Kinderliedern wie „Ein Männlein steht im Walde") oder Kanons mit der ganzen Familie. Dann folgen Kinderchor, Gitarrenunterricht und Jugendchor.

Greta entscheidet sich für eine studienvorbereitende Ausbildung an der Musikschule Siegburg, Hauptfach: Gesang (klassische Gesangausbildung), Nebenfächer: Klavier und Musiktheorie. Dazu wird sie Mitglied im Kirchen- und Jugendchor und wirkt an Konzerten ihrer Gesangklasse (Mozart-, ABBA- Abend, etc.) mit.

Zur Abwechslung tritt Greta solo oder im Gesang-Ensemble mit Klavierbegleitung auf Firmenfeiern, bei Hochzeiten und Taufen auf. Kurze "Liaisons" hat sie mit dem Kinderchor der Oper Bonn und einer Schulband. Greta startet immer wieder spontane Band-Aktionen und Lied-Umdichtungen, z.B. "Stent for me" im Rahmen der Abschlussfeier einer 30-tägigen Fortbildung 2008 sowie "The Weddingers" zur Hochzeit ihrer Schwester.

Mit dem Umzug nach Stuttgart 2010 tritt Greta zunächst einer Ärzteband bei und wird schließlich im Februar 2012 zweite Sängerin von REPLAY.